Gesetzliche Grundlagen

 

 

 

  • ▼ Allgemeine Fortbildungen

    Sie finden nachfolgend aktuelle Fortbildungsangebote der Diakonie.

    Fachtagung MAV 2022

    MAV Fachtagung 27.09-28.09.2022

     

    Fortbildungen des Arbeit und Leben M-V e.V.

    Ausschreibung MAV- Grundlagenseminare 2022

    Anmeldeformular 2022

     

    Fortbildungen des Schulungsvereins der Kirchengewerkschaft, SAAT e.V.

    Seminare 2022

    Zusatz-Seminar I 2022

    Freie Seminare 2022

    Seminare 2023

     

    Fortbildungen der Diakonische ArbeitnehmerInnen Initiative e.V.

    MAV Fortbildungen 2022

    MVG II Aufbaukurs - Volle und eingeschränkte Mit-bestimmung 05.09. - 08.09.2022

    MVG IV – Fit für den Vorsitz 24.10. - 26.10.2022

    Arbeits- und Gesundheitsschutz 24.10. - 27.10.2022

    Öffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung 01.11. - 04.11.2022

    Strategische MAV-Arbeit MAV für Fortgeschrittene 21.11. - 23.11.2022

    Informationsrechte in wirt-schaftlichen Angelegenheiten 05.12. - 07.12.2022

    MVG I + II – Einführung in das Mitarbeitervertretungsgesetz

     

    Fortbildungen von ver.di b+b

    Ver.di Fortbildungen 2022

    Online-Seminar Tariflohnpflicht 02.09.2022

    Fachtagung Altenpflege Leipzig 12.-13.09.2022

    Arbeit in Behindertenhilfe 21.-23.09.2022

    Krankenhaustagung Berlin 10.-11.11.2022

    Verdi-Seminare 2023

     

    Fortbildungen vom Bauer-Verlag

    MAV intensiv – Crash-Kurs im Mitarbeitervertretungsrecht
  • ▼Fortbildungen für Schwerbehindertenvertretung
    Sie gehören zum Kreis der Mitarbeitenden mit einem Grad der Behinderung?

    Sie haben Kolleg*innen, die einen Grad der Schwerbehinderung besitzen und dies noch nicht dem Dienstgeber gemeldet haben? Informieren Sie bitte Ihre Kolleg*innen!

    Nur wer anerkannt schwerbehindert oder gleichgestellt ist, kann sich auf besondere Schutzrechte am Arbeitsplatz berufen. Die COVID-19-Pandemie hat bestätigt, dass diese Ansprüche sehr schnell sehr wichtig werden können.

    Die Anerkennung erfolgt durch die Agentur für Arbeit gem. § 151 Abs. 2 ff SGB IX. Diesen Gleichstellungsantrag können Sie bei der Agentur für Arbeit stellen.

    Sie können schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden, wenn der festgestellte Grad Ihrer Behinderung mindestens 30, aber weniger als 50 ist. Mit der Gleichstellung haben Sie grundsätzlich den gleichen Status wie schwerbehinderte Menschen. Damit gelten für Sie dieselben Bestimmungen / Nachteilsausgleiche, wie zum Beispiel: besonderer Kündigungsschutz (§§ 168 ff. SGB IX), Anspruch auf einen behindertengerechten Arbeitsplatz (§ 164 Abs. 4 SGB IX), Anspruch auf Beschäftigung in Teilzeit (§ 164 Abs. 5 SGB IX), Ablehnung von Mehrarbeit (§ 207 SGB IX) und Betreuung durch spezielle Fachdienste.

    Nicht dazu zählen die Nachteilsausgleiche für schwerbehinderte Menschen, wie z.B. Zusatzurlaub (§ 208 SGB IX), unentgeltliche Beförderung und frühzeitiger Ruhestand (§ 236a SGB IX).

    Sie können mit einer Gleichstellung möglicherweise Ihren Arbeitsplatz sichern, da sonst leichter eine Kündigung droht. Das trifft zu, falls dieser zum Beispiel gefährdet ist durch: häufiges Fehlen aufgrund der Behinderung, hohe Krankheitszeiten, krankheitsbedingtes Zuspätkommen, geringere Belastbarkeit, etc...

    Wir verweisen darauf, dass es sich bei den Maßnahmen zur Förderung schwerbehinderter und deren gleichgestellter Menschen nicht um Privilegien handelt, sondern um notwendige Hilfen zur Vermeidung von Benachteiligungen, zum Beispiel beim beruflichen Fortkommen, sowie zur Herstellung von gleichwertigen Lebensbedingungen und Chancengleichheit.

    Eine Verpflichtung zur Offenlegung der Schwerbehinderteneigenschaft besteht nicht. Der Dienstgeber kann dem Teilhabeanspruch der Beschäftigten mit Behinderung nur dann vollständig Rechnung tragen, wenn diese ihre Schwerbehinderteneigenschaft feststellen lassen und die/den Inklusionsbeauftragte*n des Dienstgebers über ihren Teilhabebedarf offen informieren.

    Die Schwerbehinderteneigenschaft ist grundsätzlich durch Vorlage des Schwerbehindertenausweises (§ 152 Abs. 5 SGB IX) nachzuweisen bzw. durch das Anerkennungsschreiben der Agentur für Arbeit.

    Für weitere Fragen können Sie sich gerne an die Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter*Innen in der Gesamtmitarbeitervertretung des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommerns wenden.

    Fortbildung Schwerbehindertenvertretung

    Fortbildungen des LaGus Mecklenburg-Vorpommern

    Fortbildungen des Instituts zur Fortbildung von Betriebsräten